Aktuelles

Weitere Informationen zu den Testungen

 
Liebe Eltern der Limesschule, 
 
ich hoffe, Sie hatten schöne Ferien und konnten sich ein wenig über die Feiertage erholen. Wie Sie wissen, dürfen laut Verordnung Kinder am Präsenzunterricht bzw. der Notbetreuung der Schule nur teilnehmen, wenn ein negativer Coronatest vorliegt. 
 
Hierzu möchte ich Ihnen noch einige Informationen zukommen lassen: 
 

  1. Es ist ab sofort möglich, einen Schnelltest in der Schule zu machen. Diesen müssen die Kinder selbstständig durchführen und werden dabei von einer Lehrperson beaufsichtigt.
     
     
  2. Wir führen die Schnelltests für die M-Gruppe am Montag und Mittwoch und für die D-Gruppe am Dienstag und Donnerstag durch. 
     
     
  3. Freitags testen wir in der Schule nicht!
     
     
  4. Sie können mit Ihrem Kind auch einen Bürgertest machen lassen. Bitte legen Sie das ausgedruckte Testergebnis der Klassenlehrerin vor bzw. schicken uns das Ergebnis per Mail.
     ACHTUNG bei Bürgertest: Bitte sorgen Sie dafür, dass Ihr Kind bei Freitagsunterricht einen negativen Test hat!
     
     
  5. Kinder, die keinen negativen Coronatest vorzeigen können oder keine Einverständniserklärung zur Teilnahme am Schulschnelltest haben, müssen abgeholt werden und dürfen weder am Unterricht noch der Notbetreuung teilnehmen. Bitte stellen Sie sicher, dass wir immer Ihre aktuelle(n) Telefonnummer(n) haben, unter der wir Sie erreichen können!
     

 
Unten anhängend können Sie sich die Vorgehensweise bei negativem bzw. positivem Testergebnis im Rahmen der Antigen-Selbsttestung in der Schule anschauen.
 
 
Ich hoffe, mit diesem Schreiben mögliche Fragen beantwortet zu haben. Bei Rückfragen melden Sie sich bitte telefonisch im Sekretariat. 
 
 
Viele Grüße und bleiben Sie gesund! 
 
 
 
Thorsten Rauch
 - Schulleiter- 

Aktuelle Informationen zum Start nach den Osterferien

 

Liebe Eltern der Limesschule, 

 

wie Sie sicherlich schon erfahren haben, werden wir auch nach den Osterferien (ab Mo 19.04.2021) im Wechselunterricht bleiben.
Die Einteilung in die M-Gruppe und die D-Gruppe bleibt weiterhin bestehen. Weitere Informationen dazu erhalten Sie weiter unten.

Ab dem 19.04.2021 gilt zudem folgendes: 

Ihr Kind darf nach Anweisung des Ministeriums nur mit negativem Corona-Test am Unterricht bzw. der Notbetreuung teilnehmen. Wir bitten Sie am Wochenende mit Ihrem Kind zum kostenlosen Schnelltest in eines der Testzentren zu gehen und den negativen Testnachweis am Montag bzw. am Dienstag bei der Klassenleitung abzugeben, um diese neue Situation im Sinne Ihres Kindes zu entspannen. Zu den Testzentren: https://www.coronatest-hanau.de/


Die Auslieferung der Schnelltests erfolgt erst am Montag, so dass ein Test frühestens ab Dienstag (20.04.2021) in der Schule durchgeführt werden kann. Hierzu brauchen wir Ihre ausgefüllte Einverständniserklärung. Das Formular hierzu haben die Kinder zusammen mit einem Elternbrief vor den Osterferien erhalten.


Der aktuelle Elternbrief des Kulutusministers zu den Themen Wechselunterricht und Tests können Sie weiter unten einsehen.

Liebe Grüße
Thorsten Rauch
-Rektor-


 

Informationen zum Wechselunterricht

Liebe Eltern der Limesschule,

 

wir werden alle Kinder weiterhin im Wechselunterricht beschulen.


Das heißt, Ihr Kind hat weiterhin an zwei bzw. drei Tagen Anwesenheitspflicht. An den restlichen Tagen befindet es sich im Distanzunterricht. 

Für berufstätige Eltern wird eine Notbetreuung angeboten. Hierzu wird eine Arbeitsbescheinigung benötigt. Ein Vordruck ist in der Schule erhältlich. Diese findet statt:
Mo - Do 8 - 12.30Uhr
Fr 8 - 11.30Uhr

 

Für die Klassen gilt die Teilung in die M-Gruppe und in die D-Gruppe.

Die Präsenztage der M-Gruppe sind Montag und Mittwoch.

Für die D-Gruppe sind es Dienstag und Donnerstag. 

 

Hinzu kommt im Wechsel ein Freitag. Dies bedeutet für die nächsten Freitage:

M-Gruppe      Freitagsunterricht am 23.04. und am 07.05.2021

D-Gruppe      Freitagsunterricht am 30.04.2021


Kinder der 1. und 2. Klassen
haben im Laufe von zwei Schulwochen eine Präsenzzeit von 22 Schulstunden. 

Kinder der 3. und 4. Klassen haben im Laufe von zwei Schulwochen eine Präsenzzeit von 26 Schulstunden.

 

Bitte schicken Sie Ihr Kind an seinem Präsenztag (!!!) pünktlich in die Schule. 

 

Daneben gelten folgende neue Bestimmungen:

Maskenpflicht auch im Unterricht! Es besteht keine Pflicht zum Tragen einer OP-Maske oder FFP2-Maske für Kinder.

 

Bitte bleiben Sie für uns während des Schulvormittags immer erreichbar und teilen uns unbedingt neue Telefonnummern mit!

 

Bleiben Sie gesund!

  

Freundliche Grüße



Thorsten Rauch
- Rektor -                                                                     

Arbeitgeberbescheinigung zur Anmeldung für die Notbetreuung

Für Alleinerziehende oder Eltern, die beide berufstätig sind, wird in der Zeit des Wechselunterrichts eine Notbetreuung von 8 - 12.30Uhr angeboten. Hierzu bitte angehängtes Formular vom Arbeitgeber (bei Eltern von beiden Arbeitgebern) ausfüllen lassen und in der Schule abgeben. Sollten von Seiten der Schule Fragen entstehen, werden wir uns mit Ihnen in Verbindung setzen. Ansonsten ist Ihr Kind für die Notbetreuung angemeldet!

Aktueller Elternbrief vom 27.10.2020


Liebe Eltern der Limesschule,

 

mit diesem Schreiben erhalten Sie weitere Hinweise, welche Sie bitte mit Ihrem Kind besprechen.

 

Regenpause

Die Schulleitung entscheidet, ob bei Regen die Pause im Klassenraum stattfindet. Dies soll nur in Ausnahmesituationen geschehen. Die Kinder brauchen die Bewegung auf dem Schulhof. Bitte sorgen Sie bei schlechten Wetterverhältnissen immer dafür, dass Ihr Kind wetterfeste Kleidung trägt.

Lüften im Klassenraum

 

Wie Sie wissen, sind wir dazu aufgefordert, alle 20min im Klassenraum zu lüften. Den Kindern kann es unter Umständen während dieser Zeit kalt werden. Um sich vor der Kälte zu schützen, empfehlen wir das Mitbringen einer zusätzlichen Strick- oder Sweatshirt-Jacke, sofern mit der Klassenlehrerin keine anderen Absprachen getroffen wurden. 

Die Straßenjacke kann bei Lüften nicht getragen werden, da diese vor der Klasse am Haken aufgehängt ist!

 

Sportunterricht

 

Ab dem 27.10. dürfen die Umkleidekabinen nicht mehr genutzt werden. Die Kinder müssen sich demzufolge in den Klassen umziehen und wechseln die Schuhe in der Turnhalle. Am praktischsten ist es, wenn die Kinder schon in Sportkleidung in die Schule kommen.

In der Turnhalle selbst sollten die Kinder lange Turnkleidung im Herbst/Winter tragen.

Lt. dem Hygieneplan des Landes Hessen sind wir zudem gehalten, sowohl Sportunterricht als auch Spiel-Sport im Freien auszuüben. Somit kann dieser Unterricht je nach Wetterlage auch auf dem Schulhof stattfinden oder durch einen Spaziergang ersetzt werden.

 

Alle weiteren Regeln zu Abstand und Toilettennutzung bleiben weiterhin bestehen.

 

Bleiben Sie gesund!

 

Freundliche Grüße

 

 T.Rauch                M.Laukamp





Aktuelle Information des Gesundheitsamtes MKK 

Psychologische Beratungsstelle vom Staatlichen Schulamt


Liebe Eltern,

die durch das Corona-Virus hervorgerufene Situation betrifft uns alle: Schülerinnen und Schüler
dürfen die Schulen nicht mehr besuchen, und für viele Eltern ist der Arbeitsalltag in seiner
gewohnten Art und Weise unterbrochen. Für Familien stellt dies eine große Herausforderung dar,
weil gewohnte Alltagsabläufe und Strukturen nicht mehr vorhanden sind.
Wir wissen nicht, wie lange diese Ausnahmesituation noch anhalten wird. Daher haben wir für
Sie aus schulpsychologischer Sicht einige Hinweise zusammengestellt:
Jedes Kind, jede und jeder Jugendliche reagiert auf belastende und verunsichernde
Situationen anders. Die meisten Kinder und Jugendlichen passen sich gut an die neue Situation
an und erleben wenig Belastung. Einige reagieren möglicherweise ängstlich, verunsichert oder
nervös und reizbar. Dabei können körperliche Symptome wie Müdigkeit, Kopf- und
Bauchschmerzen oder Appetitverlust auftreten ebenso wie Ein- und Durchschlafprobleme.
Andere Jugendliche reagieren mit Unverständnis und Unwillen auf die außergewöhnliche und
einschränkende Situation und können sich nur schwer darauf einlassen.

Sie können für sich und Ihr Kind einiges tun. Zeigen Sie Zuversicht, Ruhe und
Verantwortungsbewusstsein in Ihren Worten und Taten:
Geben Sie Ihrem Kind eine feste Tagesstruktur mit ausgewogenen Aktivitäten (Lern,-
Medien- und Spielzeiten), regelmäßigen gemeinsamen Mahl- und Schlafenszeiten. Auch
Jugendliche profitieren von einer festen Struktur. Planen Sie den Tag oder die Woche
gemeinsam (z.B. mithilfe eines Übersichtsplans oder Kalenders). Auch Ihnen als Eltern gibt
ein abgestimmter Tagesablauf in dieser Situation Struktur und erspart manche Diskussion.

In der Regel hat Ihr Kind von seinen Lehrerinnen und Lehrern bereits Aufgaben
erhalten bzw. bekommt diese fortlaufend zugesendet. Versuchen Sie diese Lernangebote
fest in der Tagesstruktur zu verankern. Für Kinder und Jugendliche bleibt so ein Teil Ihrer
Alltagsrealität erhalten – dies gibt Stabilität. Sollte Ihr Kind überfordert reagieren oder das
Pensum nicht bewältigen können, bleiben Sie geduldig und wenden Sie sich gegebenenfalls
an die entsprechende Lehrkraft. Bedenken Sie, für Ihr Kind ist dies eine neue Lernsituation
und es braucht unter Umständen etwas Zeit, um nach und nach besser selbstständig lernen
und arbeiten zu können. Aber auch die Lehrkräfte sammeln Erfahrungswerte mit der neuen Form
des Unterrichtens und müssen sich darauf einstellen.

Ihr Kind kann von Ihnen lernen, mit der schwierigen Situation besonnen umzugehen.
Sprechen Sie mit Ihrem Kind darüber, was Ihnen selbst in belastenden Situationen geholfen
hat. Sie können als Familie sammeln, was jedem Familienmitglied guttut, ablenkt und
Langeweile vorbeugt (z.B. Lesen, mit dem Haustier spielen, Musikhören, Telefonieren, sich
Bewegen) und schreiben dies z.B. auf ein großes Blatt Papier. So erhalten Sie eine bunte
Auswahl an Verhaltensmöglichkeiten. Auch Sie als Eltern bekommen darüber wieder Kontakt
zu Ihren eigenen Stärken und Vorlieben.
Verdeutlichen Sie den Kindern und Jugendlichen, dass sie durch die Einhaltung der
empfohlenen Maßnahmen einen wichtigen Beitrag für die Gesellschaft leisten. In
diesem Bewusstsein wird es Ihnen selbst und den Kindern und Jugendlichen leichter fallen,
die Verhaltensregeln einzuhalten. Schränken Sie also persönliche Begegnungen insgesamt
und auch unter Kindern und Jugendlichen sehr stark ein und ermöglichen Sie deshalb
bewusst Kontakte vor allem zum Freundeskreis und zu Mitschülerinnen und Mitschülern z.B.
mithilfe der sozialen Medien, Video-Chats und des Telefons. Achten Sie auf die Einhaltung
der Hygieneregeln. Seien Sie auch hier Vorbild. Erklären Sie die Bedeutung aller Maßnahmen
möglichst altersangemessen.

Informieren Sie sich über Aktuelles nur auf seriösen, vertrauenswürdigen Seiten, z.B.
auf der Seite des Robert-Koch-Instituts (www.rki.de oder https://www.hessen.de/).
Beantworten Sie vor diesem Hintergrund Fragen Ihres Kindes ehrlich und auf
altersangemessene Weise, denn Kinder haben ein Recht zu wissen, was um sie herum
passiert. Besprechen Sie mit Ihrem Kind aber nicht alles, was vielleicht eintreten könnte, um
es nicht zu verunsichern. Beschützen Sie Ihr Kind vor unnötig beunruhigenden Bildern aus
dem Fernsehen und dem Internet.

Falls die derzeitige Situation bei Ihnen zu Hause zu Belastungen führt und Sie hierzu gerne
professionelle Beratung in Anspruch nehmen würden, haben wir im Staatlichen Schulamt von
Montag – Freitag in der Zeit von 09:00-12:00 Uhr eine zentrale Telefonnummer für Ihre
Beratungsanliegen eingerichtet:

Schulpsychologisches Beratungstelefon
für Eltern und Schülerinnen und Schüler aus dem
Main-Kinzig-Kreis und der Stadt Hanau
06181-9062103


Ich wünsche Ihnen in dieser Situation viel Kraft, Durchhaltevermögen und Fingerspitzengefühl.
Bleiben Sie und Ihre Kinder vor allem gesund!
Mit herzlichen Grüßen
Gez. Susanne Meißner, Amtsleiterin

  • Lernen zu Hause     -      Hier geht's zu den Informationen. 

Corona? - Was ist das eigentlich?

Das Corona-Virus Kindern einfach erklärt - Stadt Wien

Für Kinder: Das Coronavirus - warum es so gefährlich ist.  -    BR24